Wo stehe ich heute, wo sind noch Potenziale?

Mit der Erstellung einer Potenzialanalyse unternehmen Sie einen ersten Schritt, den Herausforderungen des demografischen Wandels sinnvoll zu begegnen. Die Analyse hat sich als Einstieg in den Prozess zur Etablierung einer Arbeitgebermarke bewährt.

Die Potenzialanalyse bietet eine detaillierte Bestandsaufnahme der derzeitigen Personalsituation des Unternehmens. Sie beleuchtet zunächst die Alters- und Mitarbeiterstruktur und die sich aus dieser Struktur ergebenden Folgen. Mit der Erstellung von Zukunftsszenarien wird der Grundstein gelegt für eine erfolgreiche strategische Personal- und Nachfolgeplanung.

Des Weiteren erhalten Sie einen Überblick über die soziale Situation der Mitarbeiter und über die bisherige Verwendung der Personalausgaben. Dazu werden neben dem Entgelt auch die gewährten Sach- und Sozialleistungen, Krankentage und Fluktuationskosten analysiert.
Nur auf der Basis gesicherter Daten können bekanntlich zukunftsweisende und nachhaltige Entscheidungen getroffen werden. Welche Maßnahmen empfehlen sich in der spezifischen Situation, um vorhandene Mitarbeiter zu binden und zu motivieren? Wie kann eine Arbeitgebermarke mit stärkerer Strahlkraft aufgebaut werden, um das Finden von Nachwuchs und von Fach- und Führungskräften zu erleichtern?

Auch die Antworten auf diese Überlegungen lassen sich aus den Daten entwickeln. Und schließlich: Wie kann ein Unternehmen diese Maßnahmen ergreifen, ohne dass die Personalkosten in eine nicht akzeptable Höhe steigen? Mit der Erstellung der Analyse erhalten Sie individuelle, auf Ihr Unternehmen abgestimmte Handlungsempfehlungen, die Ihnen einen Vorsprung gegenüber Wettbewerbern verschafft.

Ihr Aufwand für die Erstellung der Analyse ist gering. Es werden lediglich anonymisierte Datensätze zu Ihren Mitarbeitern benötigt, die Sie in der Regel aus Ihrem Lohnprogramm per Knopfdruck exportieren können.

Im Ergebnis erhalten Sie nicht einen bloßen Datenbestand, sondern eine Anleitung zur Entwicklung eines demografiefesten Unternehmens, das seine Wertschöpfung auch aus der Wertschätzung für seine Mitarbeiter generiert.