Finanzen und Zeit

Unter dem Modul Finanzen und Zeit verstehen wir die zielgerichtete Umsetzung der Bausteine betriebliche Altersvorsorge, Arbeitszeit- und Wertkonten (Lebensarbeitszeitkonten) sowie die Möglichkeiten der Altersteilzeit.

Diese Themen sind für alle Mitarbeiter von essentieller Bedeutung. Verlassen sich die Mitarbeiter ausschließlich auf die staatlichen Leistungen aus dem umlagefinanzierten gesetzlichen Rentensystem, entstehen deutliche Versorgungslücken im Rentenalter.

Dieser Umstand ist den meisten Mitarbeitern auch bewusst. Es fehlt aber häufig an Informationen, wie sie darauf sinnvoll reagieren können. Hier sollten Arbeitgeber aktiv und frühzeitig auf ihre Mitarbeiter zugehen und ihnen mit dem Einsatz des Moduls Finanzen und Zeit eine Lösungsmöglichkeit aufzeigen. Die Mitarbeiter werden den Einsatz zu schätzen wissen. In der Praxis wird dies unter anderem mit einer hohen Beteiligung in der Belegschaft von häufig über 60% untermauert. Das Unternehmen nutzt die starken Effekte vor allem als Marketinginstrument nach innen.

Der Einsatz des Moduls Finanzen und Zeit bietet neben der Bindungswirkung auch andere erhebliche Vorteile für das Unternehmen. In der Regel werden die Bausteine aus der Gehaltsumwandlung finanziert. Der Arbeitgeber gewährt einen Zuschuss zur Steigerung der Attraktivität.
Die bei der Gehaltsumwandlung anfallenden Ersparnisse von Lohnnebenkosten bilden die Basis für weitere Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation und -bindung. Das Unternehmen stärkt die eigene Arbeitgebermarke und setzt sich von Wettbewerbern deutlich ab. Zusätzlich unterstützt ein hoher arbeitgeberfinanzierter Anteil, der gerade für externe Bewerber besonders interessant ist, die Attraktivität als Arbeitgeber.